Saison 2008/2009:

k-Bild 01 - Erstes TrainingIm Sommer 2008 wurden beim FC Fasanerie Nord die Weichen gestellt, um erstmalig in der Vereinsgeschichte eine Fußball-Frauenmannschaft aufzubauen und in den Wettbewerb zu schicken. Mit Wurfzetteln in der gesamten Umgebung und viel Unterstützung durch die Vereinsführung konnte schließlich eine neue Unterabteilung geboren werden – Die Frauenkleinfeldmannschaft.

Die Technische Leitung wurde offiziell Wolfgang Lauter anvertraut, der auch schon die Herren I & II, sowie die Seniorenteams unter seinen Fittichen hat, doch das eigentliche Sagen hatte Trainer Andreas Wirth, dem als Co-Trainer Andreas Enders zur Seite stand. Auch ein Sponsor für den ersten Trikotsatz war schnell gefunden und nachdem Trainingsort- & -Zeiten festgelegt waren, konnte mit dem ersten Training losgelegt werden.

Von anfänglich 2 Spielerinnen bis zwischenzeitlich 11 interessierten Frauen pendelte sich der Kader auf 8 Spielerinnen ein, mit dem dann in der Saison 2008/2009 auch an den Start der ersten Kleinfeldsaison gegangen wurde. Am 13.08.2008 war Anpfiff zum ersten Punktspiel gegen den VfL Egenburg, welches zwar noch mit 0:4 Toren verloren ging, doch wurde in der ersten Spielzeit auch so mancher Sieg eingefahren.

Im Winter wurde die Pause mit mehreren Hallenturnieren überbrückt, so belegte man beim TSV Haar den 3.Platz, gefolgt von einem 5.Platz beim TSV Neubiberg und einem erneut guten 3.Platz beim SV 1880 München.

Am Ende der Saison lag man schließlich mit 21 Punkten (5 Siege, 3 Unentschieden, 8 Niederlagen) und einem Torverhältnis von 29:45 auf dem 6.Platz der Tabelle und sowohl die Spielerinnen, als auch das Trainergespann waren mit diesem Ergebnis höchst zufrieden.

Zu Abschluss der Saison fuhr man am 19.07.2009 nach Jetzendorf, wo man sich in einem Hochseilgarten nach Belieben austoben konnte. Trotz dieser kräfteraubenden Freizeitbeschäftigung hatte man im Anschluss immer noch genügend Kraft, um in einem Freundschaftsspiel die Mannschaft des TSV Jetzendorf mit 8:1 Toren zu besiegen. Die erste Frauensaison wurde dann am Abend mit einer kleinen Grillfeier im Garten von Trainer Andreas Wirth beendet.

Als Spielerinnen der ersten Stunde beim Frauenteam des FC Fasanerie Nord sind folgende Fasane in den Geschichtsbüchern des Vereins verewigt:

Stella Beck, Nicole Doll, Renas Hama-Saleh, Julianna Hau, Jule Haug, Nicole Heidenfelder, Romina Heydecke, Theresa Rein, Mirela Redzepovic, Carina Toelge, Katja Toelge, Sharon Uellendahl, Felicitas Weiß & Franziska Wirth.

Die farblich markierten Spielerinnen waren bereits beim allerersten Training mit dabei und können somit als Spielerinnen der ersten Minute bezeichnet werden.


 

Saison 2009/2010:

k-Bild 09 - 23 SpielerinnenDie zweite Saison der Frauenmannschaft begann furios. Nach einem Auswärtssieg beim SV Petershausen, einem Unentschieden gegen den TSV Bergkirchen und einem Heimsieg gegen den TSV Arnbach fand man sich plötzlich an der Spitze der Tabelle. Auch standen dem Trainer mittlerweile 23 Spielerinnen zur Verfügung, so dass bis auf weiteres keine Engpässe wegen Spielermangel zu erwarten waren.

Leider gelang es nicht, den positiven Trend in den folgenden Spielen kontinuierlich fortzusetzen, doch gelang mit einem 13:1 Kantersieg gegen den TSV Jetzendorf das sportliche Highlight der Hinrunde. Weiter plagte die Mannschaft ein Torhüterproblem, da dem Team keine ausgebildete Torfrau zur Verfügung stand, sondern immer eine Spielerin diese Rolle übernehmen musste. Trotzdem konnte man mit einem 3.Platz in die Winterpause gehen.

Eine Sensation gab es dann in der Hallensaison von den jüngeren Frauen zu vermelden. Da viele der Mädels noch bei den A-Juniorinnen spielen hätten dürfen, meldete der Verein ein Team bei den Dachauer Hallenmeisterschaften an, das tatsächlich den Einzug in die Finalrunde schaffte und dort am 23.01.2010 mit zwei beeindruckenden Siegen gegen TSV Günding (2:0 im Halbfinale) und FC Phönix Schleißheim (3:1 im Finale) erstmalig die Dachauer Hallenmeisterschaft für den FC Fasanerie Nord gewann. Die Mannschaft, die als „Phantomteam“ in die Geschichtsbücher des Vereins eingehen sollte, da dieser ja niemals ein A-Juniorinnen-Team in der Punkterunde gemeldet hatte, feierte diesen Triumph ausgelassen bis weit in die Nacht hinein in der Gaststätte Fagana. Weiter nahmen die Frauen an einem Hallenturnier des SV 1880 München teil, wo man am Faschingssonntag als einziges kostümiertes Team den 5.Platz belegte.

Die Rückrunde begann mit einer knappen und unglücklichen 1:2 Niederlage beim ungeschlagenen Tabellenführer SpVgg Röhrmoos und endete schließlich mit 20 Punkten und einem Torverhältnis von 26:40 auf dem 5.Platz der Tabelle. Man konnte sich also im Vergleich zur vorherigen Saison um einen Platz verbessern.

Eine Abschlussfahrt gemeinsam mit den C1-Junioren führte die Frauenmannschaft am Ende der Saison für ein Wochenende nach Finsterau, wo mit der Freizeitgestaltung, wie Schwimmen, Beach-Volleyball oder einer Tour auf dem Baumwipfelpfad die Gemeinschaft beider Teams gefördert wurde. Mal sehen, ob sich das in den Zuschauerzahlen der nächsten Saison niederschlagen wird.


 

Saison 2010/2011:

k-Bild 16 - KleinfeldsaisonDie dritte Saison auf dem Kleinfeld sollte für die Frauen auch zugleich die letzte Kleinfeldsaison sein. Es wurde das Ziel ausgegeben, jede Position doppelt besetzen zu können, um so für die kommende erste Großfeldsaison gerüstet zu sein. Auch war der Kader der Frauen nunmehr auf 27 Spielerinnen angewachsen und somit quantitativ völlig ausreichend für das Großfeld.

Mit Richard Pleithner gesellte sich ein weiterer Co-Trainer dem Frauenteam hinzu, der Andreas Wirth & Andreas Enders bei ihren Bemühungen, die wilde Horde Fußballerinnen unter Kontrolle zu halten, unterstützen sollte.

An sich verlief die gesamte Saison sehr unspektakulär. Die Höhe der Niederlagen hielten sich in Grenzen und ebenso die Niederlagen selbst, so dass man am Saisonende erneut auf dem 5.Platz der Tabelle landete. Dieses Mal jedoch hatte man 27 Punkte erspielt, so viele wie nie zuvor. Auch gab es bei 9 Siegen und 9 Niederlagen kein einziges Unentschieden zu vermelden. Ebenso war auch das Torverhältnis von 36:42 Toren fast ausgeglichen.

Mit dem Ende der Kleinfeldära beendete auch Andreas Enders sein Amt als Co-Trainer der Frauenmannschaft, doch blieb er auch weiterhin der Mannschaft verbunden und wurde sehr häufig als Zuschauer bei den Punktspielen gesichtet.

 


 

 Saison 2011/2012:

k-Bild 19 - SaisonstartDie erste Saison auf dem Großfeld begann und schon bald musste die Mannschaft feststellen, dass es zwischen Kleinfeld & Großfeld doch noch einen erheblichen Klassenunterschied gab, den man erst einmal zu kompensieren hatte. So blieb das Team fast die halbe Saison lang ohne Punktgewinn, bis die Münchner Spielvereinigung II im Fasanenparkstadion auflief und mit einer 5:7 Niederlage die ersten 3 Punkte für die Fasanen bescherte.

So überwinterte man nach der Hinrunde etwas frustriert auf dem letzten Tabellenplatz, doch sollte die Mannschaft in der Rückrunde für so manche Überraschung gut sein. Zwar folgte gleich zum Rückrundenstart ein Sieg gegen die SpVgg Erdweg, doch eine unglückliche Niederlage gegen den SV Sulzemoos und eine „1:8 Packung“ beim Tabellenführer SpVgg Röhrmoos ließen die Fußballfrauen wieder in arge Depressionen fallen. Sehr gut für die Psyche war anschließend jedoch der überragende 2:1 Erfolg beim Tabellenzweiten SC Lerchenauer See, an dem sich die Spielerinnen wieder aufbauen konnten.

Am Ende der ersten Großfeldsaison landete man schließlich mit 17 Punkten auf dem 9.Platz der Tabelle und man konnte ein Torverhältnis von 29:63 vorweisen. Daraus ist zu ersehen, dass es unbedingt notwendig wäre, eine erfahrene Torhüterin zu haben, um der Abwehr mehr Sicherheit zu verleihen. Die Trainer waren aber in der Nachbetrachtung der Saison sehr zufrieden mit dem Ergebnis, wenn man bedenkt, dass ihnen ein nur sehr kleiner Kader zur Verfügung stand und die Spielerinnen keinerlei Erfahrung auf dem Großfeld hatten. Der Spaß am Fußball ist bei den Spielerinnen immer noch vorhanden, nun muss nur noch die Leistungskurve in der kommenden Saison weiter nach oben gehen.

 


 

Saison 2012/2013:

k-Bild 23 - SaisonstartDie Vorteile des Trainings auf dem neuen Kunstrasenplatz ging auch bei der Frauenmannschaft nicht spurlos vorüber. Durch ein spürbar gestrafftes Training, ausgelöst vom gestiegenen sportlichen Ehrgeiz vieler Spielerinnen, musste die Mannschaft zwar ein paar Abgänge verkraften, doch konnten das Team durch neue Spielerinnen nicht nur kompensiert, sondern enorm verstärkt werden.

Ein hervorragender Saisonstart hievte die Fasane für kurze Zeit sogar an die Tabellenspitze und so manche Spielerin schien schon von der nächsthöheren Liga zu träumen. Doch es folgten natürlich auch wieder Rückschläge und so musste man den „Platz an der Sonne“ alsbald wieder abgeben. Trotzdem lag man nach der Hinrunde mit einem 3.Platz in der Tabelle weit über dem Soll und konnte so sehr zufrieden in die Winterpause gehen.

Zur Rückrunde kam das Frauenteam wie entfesselt aus der Winterpause und konnte aus den ersten 5 Spielen 4 Siege und ein Unentschieden gegen den bis dato Verlustpunktfreien Tabellenführer Post SV München einfahren. Durch diese Siegesserie lag man zwischenzeitlich wieder auf dem 2.Platz der Tabelle, den man aber nach 3 Niederlagen in Folge wieder abgeben musste. Nach einem 6:3 Sieg im vorletzten Punktspiel beim TSV Altomünster und einem kämpferischen 4:4 Unentschieden im Lokalderby gegen den SC Lerchenauer See landete man schließlich auf dem 4.Platz der Tabelle, dem bis dahin besten Endresultat der Frauenmannschaft.



 

Saison 2013/2014:

k Bild 25 SaisonstartDank einer super gespielten Hinrunde, bei der von 8 Punktspielen die Frauenmannschaft des FC Fasanerie Nord 6x als Sieger vom Platz gehen konnte Tabelle, träumte man schon vom Aufstieg in die Kreisliga, doch wurde man in der Rückrunde auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.


Belegte man nach der Hinrunde noch den 2.Tabellenplatz, der als „Team" erkämpft worden war und man viele Akzente setzen konnte, so lief es leider in der Rückrunde nicht ganz so gut. Verletzungspech, Abitur-Lernstress, Ausbildung und dadurch eine entsprechend schlechte Vorbereitung auf die Rückrunde führten dazu, dass man einen durchwachsenen Start hinlegte und bei vielen Punktspielen sehr nervös zur Sache ging. Die Rückrundentabelle mit 7 Spielen bei nur 2 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen zeigt deutlich den schwachen Verlauf.

Augrund, der neu zu bildenden A-Klassen wird in der kommenden Saison der Erst-platzierte in die Kreisliga aufsteigen, der 2.-4.Platz berechtigt zum Verbleib in der Kreisklasse und die Mannschaften ab dem 5.Platz abwärts bilden die neuen A-Klassen-Teams. So darf die Frauenmannschaft durch die hervorragende Hinrunde auch in der kommenden Saison durch den erreichten 4.Tabellenplatz Tabelle in der Kreisklasse spielen.

Für die nächste Saison hat sich die Mannschaft fest vorgenommen, den etwas enttäuschten Fans zu zeigen, dass das Team zurecht in der Kreisklasse verblieben ist, denn beim letzten - mit 2:7 verlorenen Heimspiel - wurden die gefühlten 100 Zuschauer nicht von der bisherigen Qualität der Mannschaft überzeugt.


Saison 2014/2015:

Bild 27 MannschaftsfotoLeider hat sich der Abwärtstrend der Mannschaft (Bild 27) des vergangenen Jahres in der Saison 2014/2015 fortgesetzt, wobei Gegner, welche sicherlich zu besiegen gewesen wären, mit 3 Punkten beschenkt wurden.

Im Verlauf der Saison konnte zwar eine stete Verbesserung der Mannschaftsleistung beobachtet werden (Bild 28), allerdings wollte der Ball zu selten ins gegnerische Tor. Auch das Problem der verletzungsbedingten Ausfälle und das kurzfristige Ausscheiden unserer Torfrauen (Bild 29)führte nicht gerade zu einer Stärkung des Selbstvertrauens. So sahen die Zuschauer des öfteren eine zwar überlegen spielende Mannschaft (Bild 30), die aber am Ende als Verlierer vom Platz gehen musste.

Trotzdem gab es durchaus auch freudige und spaßige Momente in der Saison, so seien hierbei nur einmal die Weihnachtsfeier (Bild 31) und das Schlammspiel beim ESV FreimannXXX (Bild 32) genannt.So standen die Fasanenfrauen (Bild 33)am Saisonende auf dem 9. - dem vorletzten - Tabellenplatz (Tabelle 08) und spielen in der kommenden Saison nur in der A-Klasse. Als positiv zu vermerken ist, dass bei ein paar Spielen bereits unsere B-Juniorinnen im Kader integriert werden konnten, die das Frauenteam (Bild 34) auch in der kommenden Saison hoffentlich weiterhin unterstützen werden.


Saison 2015/2016:

Bild 35 MannschaftsfotoAufgrund von Verbandsentscheidungen am Ende der Saison 2014/2015 wurde die Frauenliga neu strukturiert und damit erfolgte eine Neueinteilung des FC Fasanerie Nord in eine der neugebildeten niedrigeren A-Klassen. Somit war man praktisch nach Ende der Saison durch eine Verbandsentscheidung abgestiegen. 

 

Die Saison 2015/16 startete trotzdem sehr erfolgreich, weil alle Spielerinnen hoch motiviert in die ersten Spiele (Bild 35) gingen. Mit einer sehr guten Platzierung und der Hoffnung auf den möglichen Aufstieg ging die Mannschaft dann auch in die Winterpause. 

Wegen Spielermangel mussten bereits nach wenigen Spieltagen die B-Juniorinnen aus dem Spielbetrieb zurückgezogen werden. Die älteren Jugendlichen sollten deshalb bei den Frauen untergebracht werden, mittrainieren und wenn möglich auch bei Punktspielen ihre Einsatzzeiten bekommen. Die dadurch entstandene Unruhe im Team durch die plötzliche Konkurrenz und das beweisen wollen der jüngeren Spielerinnen führte leider auch zu unnötigen Punktverlusten. Da nur der Ligameister direkt aufsteigt und eventuelle Nachrücker vom Verband bestimmt werden sollten, sah man in dieser Saison keine Chance auf einen Aufstieg und konzentrierte sich mehr auf die Aufgabe, die Nachwuchsspielerinnen ins Team zu integrieren. 

Am Ende der Saison wurde jedoch wieder einmal das Regelwerk geändert und als Drittplatzierter (Tabelle 9) durfte man ganz spontan doch noch ein Relegationsspiel bestreiten. Allerdings hatte man es mit dem FC Dornach II zu tun, deren erste Frauenmannschaft zwei Liegen höher spielt und aus deren Kader sich das Team II kräftig bediente. Zu gewinnen gab es so für den FC Fasanerie Nord natürlich nichts, doch es war eine neue und interessante Erfahrung, an einem Relegationsspiel teilgenommen zu haben. 

Nach Beendigung der Punktspiele gab es dann trotzdem noch einen schönen Erfolg zu feiern. Man nahm kurz vor den Sommerferien beim SV Sulzemoos an einem gut besetzten Turnier teil und konnte hier den 3.Platz (Bild 36) belegen. Für die kommende Saison hat man sich geschworen, gleich von Beginn an ganz vorne mitzuspielen um schnellstmöglich wieder in die Kreisklasse zurückkehren zu können.