JJ: Aktuelle Berichte

Die Sicht der Trainer:

 

,,Alle Teilnehmer gemeldet, Pässe eingesammelt und geplant mit wie vielen Autos wir fahren müssen? – Erledigt! Es kann also losgehen.“

Um 12.00 Uhr am Edekaparkplatz. Haben auch alle ihre Versicherungskarten dabei? Wenn ja, dann kann es ja jetzt losgehen mit Koffer einladen. Das ist ja mal wieder wie Tetris spielen. Aber zum Glück passen Koffer und Kinder alle in die zwei Autos.

Zwei Stunden fahrt Richtung Nürnberg, die Themen der Kinder von den Rücksitzen bestmöglich ausgeblendet…. Nach ein wenig Stau sind wir dann doch endlich da. Parkplatz? Weit und breit keine Spur in der Nähe der Jugendherberge. Also steigt ein Betreuer schon mal mit der Rasselbande aus und die beiden Fahrer suchen einen Parkplatz (nur 20min zu Fuß entfernt). In der Zwischenzeit haben die Kids natürlich Hunger bekommen und so gehen wir erst mal in die Stadt und suchen was zu essen. Mc Donalds, nein Wurstsemmel. ,, Ach her je, das geht ja schon gut los“, denke ich mir uns versuche ruhig zu bleiben.

Nachdem wir das mit dem Essen geschafft haben, ging es weiter mit der Zimmerverteilung. Ein wildes Durcheinander wer mit wem in ein Zimmer will. Aber am Ende waren dann hoffentlich doch alle glücklich.

Das erste Training lies auch nicht lange auf sich warten und so haben wir ein Zirkeltraining mit sieben Stationen aufgebaut. Wir nennen es auch gute Nacht Parcours (in der Hoffnung, dass alle am Abend so müde sind, dass sie gut schlafen).

Währenddessen fuhren ein paar  starke Jungs zum Matten holen los, die wir danach gemeinsam aufbauten.

Hungrig nach dem Training gab es ein wirklich gutes Abendessen mit Salatbuffet und feiner Nachspeise. Generell lies das Essen in der Jugendherberge keine Wünsche offen und so schlemmten wir uns durch die vier Tage.

Am Abend stand noch ein kleiner Stadtrundgang durch die Altstadt Nürnbergs auf dem Programm. Und man mag es kaum glauben, aber es war dann doch noch genug Energie vorhanden, um auf Statuen und ähnlichem herumzutoben. Den krönenden Abschluss gab es an der Eisdiele, die voller Tatendrang von uns gestürmt wurde.

Das mit der Nachtruhe um 22 Uhr klappte nur bedingt – aber wer hört auch schon auf die Trainer. Wenn erst mal ein Security von der Jugendherberge an der Tür klopft, hat man wenigstens was zu erzählen. Na ja, letztendlich war dann etwas verspätet doch noch irgendwann Ruhe. Die Nacht konnte beginnen…. Zzhh.

 

 

Am nächsten Morgen ging es nach dem Aufstehen los mit Zimmer abklopfen – sind auch alle pünktlich aus den Federn gekommen? Aber die leicht verkürzte Nacht hat ausgereicht, um die kindlichen Energiereserven wieder voll aufzuladen. Wenn auch der ein oder andere beim Aufwärmen im Training zwischen durch ein wenig den Kopf hängen lies, war die Motivation doch durchaus zufriedenstellen. Das Thema des heutigen Trainings waren sinnvolle Technikkombinationen. Angefangen bei einer guten Abwehr, über Beinstellen/große Außensichel/Körperabbiegen und dem darauffolgenden kontrollieren des Gegners am Boden.

Und man muss sagen, die Kinder haben wirklich bis zum Ende sehr gut durchgehalten!

 

Nach dem Mittagessen war eine Schnitzeljagd geplant. Also erstmal Aufteilung der Gruppen. Eine kurze Diskussion wer mit dem in eine Gruppe geht, aber letztendlich haben wir dann doch noch für jeden eine passende Konstellation gefunden.

Die Aufgabe war es dem Bruder des berühmten Künstlers Albrecht Dürer bei der Beantwortung von ein paar Fragen zu helfen. Dabei mussten sich die Kinder nicht nur nach dem Weg durchfragen, um die verschiedenen Orte in Nürnberg zu finden (wie z.B. Das Ehekarusell, das Dürer-Haus oder die Kettenbrücke), sondern vor Ort Fragen zu beantworten. Kreuz und quer irrten wir also durch die Stadt. Spaß hat es auf alle Fälle trotzdem gemacht! Auch wenn es am Ende zu nieseln begann.

Im Trockenen der Jugendherberge angekommen, waren nicht nur die Kinder vom vielen Laufen platt, sondern wenn wir ehrlich sind auch wir. Doch unsere Energiereserven waren nach dem Abendessen eher auf Schlaf ausgerichtet. Im Gegensatz zu dem Kindern die auf Party ausgelegt waren. Also dann halt Party und auf in einen der großen Gruppenräume zum Werwolf spielen. Und danach natürlich wieder eine kurze Diskussion wie weit man die Ins-Bett-Geh-Zeiten denn ausdehnen könnte…. Zum Schluss siegte allerdings die Müdigkeit aller und es wurde eine ruhige Nacht. Ganz ohne Security ;)

 

 

Am dritten Tag hatten wir Besuch im Training von Melanie, die ihre Trainer-C Lizenz verlängern wollte und deshalb auch das Aufwärmtraining hielt.  Puh, da haben wir aber geschwitzt! Es ging weiter mit kleinen Wettkampfspielchen und zum Schluss endete das Training in einem bunten Haufen am Boden rollender Jujutsuka. So macht es uns dann halt doch am meisten Spaß!

Vom Mittagessen gestärkt luden wir, nach vorherige Besprechung wie viele Autos wir organisieren müssen, damit alle rein passen, alle in die Autos und ab ging’s zur Boulderhalle. Ganz in der Hoffnung, dass nach diesem Anstrengenden Programm die Diskussion über die Nachtruhe nicht ausbrechen würde (doch wer hätte es gedacht, sie kam natürlich trotzdem. Es war ja schließlich der letzte Abend und das müssten wir Trainer doch verstehen, dass man sich da nochmal zusammensetzen will). Es wurde geklettert bis Finger und Füße weh taten und alle gründlich ausgepowert waren.

 

 

Am letzten Tag würde es dann fast noch ein bisschen stressig. Aufstehen, sich in der langen Frühstücksschlange anstellen, Betten abziehen. Moment, haben die Kids auch alle ihre Betten abgezogen und die Koffer gepackt? Ja! Wunderbar! Und für uns Trainer immer der spannendste Moment: sind noch alle Zimmerschlüssel vorhanden und können abgegeben werden? Auch ja! Perfekt! Alles glatt gelaufen.

Dann ab ins letzte Training. Wie immer: Akrobatik! Das lässt die mangelnde Aufmerksamkeitsspanne aller noch zu. Zumindest derer, die nicht völlig übermüdet mit Bauchweh und ähnlichem auf der Bank saßen. Aber das hielt sich dieses Jahr auch in Grenzen. Fast alle waren quietschfidel dabei und hielten durch bis es zum Matten abbauen ging. Da schliefen ein paar einzelne gefühlt dann schon fast ein dabei.

Jetzt sind wir auf dem Weg nach Hause, im Auto ist es nur noch halb so laut wie auf der Hinfahrt und einerseits sehnt man der schönen Zeit schon jetzt nach, und andererseits ist man froh, auf Ruhe, sein eigenes Bett und einfach die gewohnte Umgebung.

 

Wir hoffen ihr habt bis zum Ende dieses langen Berichtes durchgehalten und vielleicht war der ein oder andere Moment zum schmunzeln dabei. Oder eine Erinnerung würde aufgeweckt. Vielleicht und hoffentlich aus zwei Perspektiven. Einfach mal was anderes!

 

In diesem Sinne wünschen wir euch sportliche Grüße aus dem schönen München

 

Laura und Florian

 

 

Die Sicht der Kinder:

 

Osterevent 2019

Am Donnerstag den 25.04.2019 um viertel vor 12 Uhr trafen wir uns auf dem Edeka Parkplatz in der Fasanerie. Von dort aus fuhren wir mit zwei Autos nach Nürnberg zur Jugendherberge. Um ca. 13:30 Uhr kamen wir an und mussten unsere Taschen erst noch in einen Gepäckraum bringen. Nach der Zimmerverteilung gingen wir in die Zimmer, um die Betten zu beziehen. Um ca. 16:00 Uhr begaben wir uns zur Halle wo wir in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Die eine Gruppe machte einen Parcours die andere Gruppe fuhr zum PSV und holte die Matten. Nachdem die Matten aufgebaut waren gab es in der Burg Abendessen. Danach machten wir eine Nachtwanderung zu deren Abschluss es noch Eis gab. Wir Kids spielten bis 22:00 Uhr Wahrheit, Pflicht oder Risiko.

Am Freitag nach dem Frühstück gingen wir in die Turnhalle, um dort von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr zu trainieren. Wir übten Grifflösen, Griffsprengen, Beinstellen, große Außensichel, seitlicher Festleger und kombinierten die Techniken am Schluss miteinander. Nach dem Mittagessen spielten wir Wahrheit, Pflicht oder Risiko. Am Nachmittag machten wir eine Schnitzeljagd quer durch Nürnberg bei der es am Ende anfing zu Regnen. Am Abend spielten wir uns mit dem Spiel „Werwolf“ bis kurz vor 22:00 Uhr. Danach gingen wir in unsere Betten damit wir wieder fit für das Training am nächsten Tag sind.

Am Samstag in der Früh gab es um 7:00 Uhr Frühstück, worauf das Training von 9-12 Uhr folgte. Danach gab es zum Mittagessen Backfisch mit Kartoffeln und Spinat. Um 13:30 Uhr sind wir zur Boulderhalle gefahren und sind dort geklettert. Es gab viele Schwierigkeitsrouten, somit war für jeden etwas dabei. Ca. um 16:00 Uhr sind wir wieder zur Jugendherberge zurück gekehrt. Dort angekommen gab es zum Abendessen Schnitzel mit Bratkartoffeln. Am Abschlussabend spielten wir zusammen „Werwolf“. Danach haben wir Kinder noch Wahrheit, Pflicht oder Risiko gespielt, welches sehr lustig wahr.

Am Sonntag mussten wir bis 9:00 Uhr das Zimmer geräumt haben. Wir trainierten von ca. 9:00- 10:30 Uhr und bauten die Matten ab. Als wir fertig wahren gab es Mittagessen. Worauf wir noch die Freizeitfotos anschauten. Zum Schluss fuhren wir alle wieder nach Hause.

Euer Gregor

Modernes Wushu ist eine Zusammenstellung von einigen Formen der traditionellen chinesischen Kampfkünsten und neu erschaffene Formen.  Sean, der schon lange den Kampfsport macht, hat uns am Dienstag den 9.4.2019 ein Seminar gegeben. Schon die Begrüßung zu Anfang des Training war anders. Das Aufwärmen war sehr anstrengend. Wir haben uns danach noch gedehnt und dabei waren wir sprachlos, als Sean die Übungen vorgemacht hat und, für ihn selbstverständlich, eine Spagat machte. Wir haben unser Bestes gegeben die Dehnübungen zu meistern, aber schafften es nicht immer mit solchen Ergebnissen. Darauf fingen wir an typische Schläge und Tritte nachzumachen. Das haben wir alle ganz gut hinbekommen. Die Schläge und Tritte waren ähnlich denen, die wir im Training machen. Daraufhin fingen wir schon mit unserer ersten Choreographie an. Uns machten die Positionen der einzelnen Bewegungen der Choreo noch Schwierigkeiten, da man sehr weit in die Knie gehen musste und die Arme und Beine zudem noch richtig koordinieren musste. Unsere ersten Versuche der kompletten Choreo waren meist noch kantig und nicht elegant. Aber mit immer mehr Übung schafften wir die Bewegungen immer sauberer zumachen und gleichzeitig unsere Arme und Hände richtig zu koordinieren.  Wir dachten schon das diese Choreografie anspruchsvoll war, bis Sean die 2. Choreo mit uns anfing zu üben. Bei dieser waren es noch mehr Bewegungen und gleichzeitig auch komplexere. Wir mussten noch tiefer in die Knie gehen und noch mehr auf unsere Bein und Arme achten. Wir übten diese mehrmals mit ihm. Unserer Verwunderung nach funktionierte diese Choreografie super. Wir sind anschließend die Choreos nochmal durchgegangen und machten diese. Alle sind über sich hinausgewachsen und habe die Choreografien gut gemeistert. Nach dem Üben der Choreos haben wir noch Krafttraining gemacht. Die Übungen waren sehr schweißtreibend und wir waren nach dem Training komplett geschafft.

 

Es war spanend einen neue Art des Kampfsportes zu sehen, aber auch zu machen. Sean war ein großartiger Lehrer, der uns viel vermitteln konnte und ich kann von allen aus sagen, dass wir sehr viel an neuen Erfahrungen mitnehmen konnten und uns das Training mit Sean viel Spaß gemacht hat. Im Namen von der Ju-Jutsu Gruppe bedanke ich mich für das super Training.

 

von Felix Drötboom

 

Liebe Mitglieder,

Man sagt, wenn eine Türe sich schließt, dann öffnet sich auch eine Neue.

Genau so war es auch, als wir erfahren haben, dass die Toni-Pfülf-Schule rennoviert  wird und wir uns nach einer neuen Trainingsmöglichkeit umsehen mussten. Viel Auswahl gab es jedoch nicht und so haben wir notgedrungen mit der alten Gaststätte in der Faganahalle vorlieb genommen. Dass einmal so ein traumhaftes Dojo daraus werden würde hat glaub ich anfangs niemand von uns gedacht. Doch so sehr wir unsere neuen Mattenflächen lieben gelernt haben, müssen wir in die Zukunft sehen. Und die sieht momentan so aus:

Zum 10.9. soll die Toni-Pfülf-Schule wieder geöffnet werden und nachdem uns der Rausschmiss aus der Faganahalle schon droht, weil dort eine Mensa für das Übergangsgymnasium entstehen soll, werden wir keine andere Möglichkeit haben, als wieder zurück zu gehen. Ob es ein Gewinn wird muss man sehen, aber ich glaube nach wie vor fest daran, dass sich auch diesmal eine Türe für uns öffnet, die viel Positives mit sich bringt!

Bei Fragen rund um das Thema Hallennutzung sind wir jederzeit gerne für euch da, ob wir immer alle Fragen beantworten können ist eine andere Frage.

Wir werden aber auf jeden Fall unser bestes geben euch auch weiterhin auf dem Laufenden zu halten!

 

Jetzt heißt es erstmal Daumen drücken, dass alles so klappt wie erhofft!

 

Sportliche Grüße

Laura

„Möge die Macht mit dir sein“

Das Sommerfest am 7.7.18 stand unter dem Motto Star Wars und somit definitiv unter einem guten Stern! Denn das Wetter war wieder einmal ein absoluter Traum! Der Kampf zwischen guten und bösen Mächten beschäftigt nach wie vor jung und alt und auch in unserem Sport finden wir solch einen Kampf wieder. Denn wir kämpfen mit unserem Sport nicht auch zuletzt für das Gute auf der Welt.. Aber dank der tollen Rede unseres Abteilungsleiters Florian kam diese Botschaft auch sehr gut an. Nach der feierlichen Eröffnung wurde das Buffet eröffnet und neben allerlei leckeren Salaten und diversem feinem Grillgut konnte auch der ein oder andere mächtige Kuchen bestaunt werden. Danke an dieser Stelle an alle fleißigen Eltern, die sich so viel Mühe gegeben haben!
Als kleine musikalische Untermalung spielte Björn uns die Star Wars Melodie auf dem Kontrabass vor. Ein absoluter Gänsehautauftritt! Für viele aufgeregte Kinder (und ich muss gestehen, ich war auch schon ganz hibbelig), ging es dann endlich mit der Tombola los! Und da hatten wir dieses Jahr echt ein paar Highlights dabei! Fußbälle von Charmant, Bluetooth-Lautsprecher, Powerbanks und vieles mehr von Mercedes, Laptoptaschen von der Post und und und! Ein herzliches Dankeschön an alle Spender! Im Anschluss gab es dann noch Spiel und Spaß für Jedermann, denn die Star Wars Spiele in fünf Gruppen begeisterten nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen! Zu guter Letzt wurden noch die Wasserbomben ausgepackt und der Tag war perfekt! Ich von meiner Seite kann nur sagen, dass ich jede Menge Spaß hatte und mich schon unheimlich auf nächstes Jahr freue! An dieser Stelle noch mal ein riesengroßes Dankeschön an alle Eltern die nicht nur das kulinarische Angebot unterstützt haben, sondern auch die ganze Abteilung in Form einer Spende, die für unsere Matten sein soll!

Bis bald Laura